Wenn die Schnürsenkel ausfransen und abreißen

Wenn sich unsere Zellen teilen, so funktioniert das so: der gesamte DNA Strang (Gencode der Zelle) muss verdoppelt werden. Dabei wird jedes Chromosom entwickelt im wahrsten Sinne des Wortes. Der DNA-Strang unserer Zelle wäre ja etwa 2m lang und muss in eine Zelle mit einigen Nanometern Platz finden, das ist ja wirklich eine Herausforderung. Und bei dieser Entwicklung dieses „Wollknäuels“ erscheinen die Chromosomen ähnlich zweier Schnürsenkel. Schnürsenkel haben ja so eine Plastik-Schutzkappen an jedem Ende, damit die Schnur nicht ausfranst und so kaputt geht. Der Vergleich ist zwar hinkend, aber man kann sich dann so ein Chromosom aus zwei in der Mitte verbunden Schnürsenkel vorstellen, die an den Enden eben diese Schutzkappen aufweisen. Diese Schutzkappen werden Telomere genannt und sind ein Zeichen der Vitalität einer Zelle. Diese Telomere bestehen aus ca. 6000 Basenpaaren und dienen nicht der Abschrift, sondern sie zeigen das Ende der Abschrift. Mit jeder Zellteilung gehen nun etwa 150 Basenpaare verloren und so endet das Zellleben nach etwa 40 Teilungen. Danach wird die Zelle entweder entsorgt (Apoptose) oder sie bleibt und altert (Seneszenz). Ultrahochauflösende Mikroskopie konnte zuletzt zeigen, dass die Telomere eine Schleife machen und dass diese Schleife von großer Bedeutung ist. Und je kürzer das Telomere ist, desto schlechter kann eben diese Schleife gebildet werden - wie auch beim Schnürsenkel der abgerissen und zu kurz geworden ist. Da lässt sich dann auch schwer eine Masche machen. So erkennt die Zelle ob es zu Ende geht! Und auch wir benötigen dann ein neues Paar Schnürsenkel. Unser Körper benötigt, wenn vorhanden, eine neue Stammzelle.

Warum kommt es zu einer vorzeitigen Verkürzung und Begradigung der Telomere. Die vorzeitige Verkürzung der Telomere verhindert das Enzym Telomerase. Die Aktivität der Telomerase ist stark abhängig von Stress. Zellstress wie ROS (Reactive Oxygen Species) aber auch psychischem Stress.

Fasten reduziert ROS und ist somit sicherlich wirksam bei der Erhaltung der Telomerlänge. Aber es konnte auch gezeigt werden, dass chronischer Stress den Alterungsprozess der Zelle in diesem Bereich deutlich beschleunigt. So wurden pflegende Angehörige von Demenzpatienten untersucht und es konnte gezeigt werden, dass gerade dieser enorme Stress bei der Pflege von schwer kranken Angehörigen die Biologie ihrer Telomere ungünstig beeinflusst.


Dr. Martin Pinsger

Facharzt für Orthopädie
Schmerztherapie